Dienstag, 02 August 2011 15:27

Effektives Pflichtenheft für eine web-basierte Anwendung erstellen

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Effektives Projekt zur Entwicklung einer web-basierten Anwendung oder Website hängt direkt und wahrscheinlich am meisten von dem richtigen Pflichtenheft (fachliche Spezifikation) ab. In diesem Artikel gehen wir auf die Punkte ein, die nach der Meinung von Zinit Solutions am wichtigsten sind.

Das Hauptziel bei der Erstellung eines Pflichtenheftes ist es die Kooperation zwischen dem Auftragnehmer und Auftragsgeber, damit der Auftragnehmer alle notwendigen Informationen sammelt und systematisiert sowie versteht, was der Auftragsgeber benötigt, und der Auftragsgeber sich das Endprodukt vorstellt, wie es umsetzbar ist.

Die Erstellung eines Pflichtenheftes ist wichtig für:

  • die Vermeidung von aufwendigen Veränderungen nachher
  • die klare Vorstellung, was das Endprodukt sein soll und das erste Kennenlernen mit den Problemen, an die man im Entwicklungsprozess stößt
  • die Erstellung von einem detaillierten Projektplan
  • die Budgetierung und sparsame Budgetverwendung


Instrumente

Bei der Erstellung einer fachlichen Spezifikation wird je nach dem Zweck eine Reihe von Programmen verwendet, um die Arbeit dem Business-Analytiker zu erleichtern:

  • für die Texterstellung – Microsoft Word
  • für die Erstellung von Oberflächen-Mockups der Anwendung – Microsoft Visio, Pencil Project oder einfach Papierblatt und Stift
  • für die Erstellung von Design-Prototypen aller Seiten der Website – Adobe Photoshop, GIMP
  • für die Prozessmodellierung – Microsoft Visio, Microsoft Powerpoint

Gestaltung

Bei der Gestaltung des Pflichtenheftes sollte man im klaren sein, dass die korrekte Gestaltung vor allem an diejenigen gerichtet ist, wer das Pflichtenheft verwenden wird, in unserem Fall ist es ein Team von den Webentwicklern. Am wahrscheinlichsten ist es, dass die Programmierer es ausdrucken, unter einander verteilen und beginnen zu arbeiten, jeder an seinem Part. Jeder Teil des Pflichtenheftes sollte Anspruch auf Vollständigkeit haben. Wichtig ist es auch, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Zeilenabstand Minimum 1,3
  • einfache Schrift, z.B. Arial
  • Verwendung von Absätzen für die logische und inhaltliche Aufteilung der Texte, Abstand zwischen den Absätzen kann auch größer sein
  • Erstellung und Verwendung von der Dokumentenstruktur für die schnelle Navigation durch das elektronische Dokument
  • Erstellung vom automatischen Inhaltsverzeichnis, wenn das Dokument mehr als 10 Seiten beinhaltet
  • Einführung und Verwendung von Dokumentenversionen, bei Bedarf kurze Beschreibung, was die neue Version von der alten unterscheidet
  • Durchnummerieren von allem, was “nummerierbar” ist
  • Verwendung von Kopf- und Fußzeilen für die Informationen über das Dokument und dessen Struktur

In den Kopf- und Fußzeilen sollen folgende Informationen gespeichert werden:

  • Nummer und die (Unter-)Kapitel-Bezeichnung,
  • Seitennummer und Gesamtanzahl der Seiten,
  • Dokument-Version und /oder Datum der letzten Änderung

All dies ist notwendig dafür, um die Verwirrung und die Fehler im Arbeitsablauf zu vermeiden (z.B. Verwendung der veralteten Seite des Pflichtenheftes).

Wichtig ist auch die Verwendung von eingebauten Optionen von Microsoft Word:

  • Verwendung vom Korrekturmodus mit Annahme oder Anlehnung der Änderungen
  • Verwendung von Notizen für Erläuterungen und die Besprechung der Probleme und Unklarheiten
  • Verwendung von unterschiedlichen Textfarben, um die unklaren, neuen oder fragwürdigen Textpassagen zu betonen
  • Einfügen der Objekte, z.B. Visio, Excel, Powerpoint

Es erlaubt, allen, die bei der Erstellung der Pflichtenheften eingesetzt sind, effektiver zusammen zu arbeiten und komplizierte Probleme zu lösen, die bei der Telefonbesprechung nicht immer lösbar sind.

Struktur

Es ist nie zu vergessen, dass das Pflichtenheft vor allem :

  • lesbar,
  • wortarm,
  • verständlich,
  • informativ,
  • logisch strukturiert

sein sollte und keineswegs Schriftsteller-Talent der Autoren entdecken sollte.

Deshalb sollte man bei der Textproduktion Folgendes beachten:

  • die Beschreibungen sollten aus verständlichen und möglichst einfachen Sätzen bestehen
  • die Einführungswörter müssen vermieden werden
  • alles muss so beschrieben werden, als ob die Rede von der bereits existierten Webanwendung ist
  • jeder Satz sollte eine praktische Bedeutung haben, wenn der Satz gedanklich gestrichen werden kann, ohne den Inhalt zu beeinträchtigen, ist der Satz nicht notwendig
  • kluge Aufteilung der Texten nach Absätzen – jeder Absatz sollte die logisch-neuen Informationen beinhalten
  • wenn das Projekt kompliziert genug ist, könnte man nachdenken, jeden Absatz oder sogar Satz zu durchnummerieren

Oft denkt der Business-Analytiker, der die fachliche Spezifikation erstellt, nicht drüber nach, ob die Web-Programmierer ihn verstehen würden, denn diese haben an keinen Besprechungen mit den Kunden teilgenommen. Deshalb sollte mach nicht fürchten, mehr Sätze zu schreiben, wenn diese gewisse Informationen eindeutiger und klarer machen (Jeder neue Satz muss aber wirklich informativ sein!).

Bei der Erstellung eines Pflichtenheftes ist unbedingt zu beachten, dass der Mensch die visualisierten Informationen besser als einfach nur Text wahrnehmen kann. Für besseres Verständnis und für die Eindeutigkeit von dem geschriebenen sollte man aktiv folgendes verwenden:

  • Mockups und Prototypen der Benutzer-Oberflächen
  • Flowcharts
  • Tabellen
  • Auflistungen

Erstellung von Interface-Mockups nicht nur systematisiert und vervollständigt die Informationen, sondern auch erlaubt, frühzeitig eine detaillierte Analyse der Anwendung oder der Website durchzuführen. Dies erlaubt auch die konzeptuellen Probleme früh genug zu entdecken und eine Reihe von Fragen zu erkennen, über die sowohl der Auftragnehmer als auch der Auftragsgeber bisher nicht nachgedacht haben. Dies wird mindestens erlauben, die wertvolle Zeit bei der Konzeptionsphase, mit großer Wahrscheinlichkeit aber auch bei der Entwicklung, zu sparen. Deshalb sollte man genug Aufmerksamkeit jedem kleinen Detail widmen, denn die Kleinigkeit kann aus der Sicht des Konzept-Erstellers ein “wichtiger Punkt” aus der Kundensicht sein. Wenn die Rede von der Erstellung der Website ist, lohnt es sich, die Design-Mockups in voller Größe und vollwertig mit richtigen Farben und Elementen (praktisch genauso wie es sein sollte) zu erstellen. Dabei wird ein Mockup-Katalog zusammengefasst und mit dem Kunden separat abgestimmt.

Die Verwendung von Flowcharts ist notwendig, um die komplizierten Ursache-Wirkung-Zusammenhänge abzubilden, die ausschließlich mit dem Text kaum verständlich beschrieben werden können. So kann ein Prozess z.B. durch das Betätigen einer Taste über die Benutzer-Oberfläche gestartet werden. Für die einfachen Prozesse reicht natürlich eine Textbeschreibung aus.

Tabellen und Auflistungen sind hilfreich da, wo man den Text strukturieren soll, um die wichtigen Informationsblöcke besser darzustellen – Auflistungen für einfache Informationen, Tabellen für die Strukturierung der Informationen auf mehr als einer Ebene.

Inhalt

Pflichtbestandteile eines Pflichtenheftes:

  • Definition des Projektziels – die Erstellung eines Pflichtenheftes ohne Verständnis, was von dem Projekt verlangt wird, ist unvorstellbar
  • Beschreibung der Rahmenbedingungen – welche Frameworks, Programmiersprachen und Technologien sollten verwendet werden, was sollte die Anwendung können und unter welchen Bedingungen
  • Bestimmung der Rollen im System – welche Benutzer werden im System existieren und über welche Berechtigungen werden diese verfügen
  • eine visualisierte Datenbankstruktur – erlaubt von Anfang an, die Anwendung klug und effektiv zu strukturieren und zu bauen
  • detaillierte Beschreibung des Endprodukts – alles was der menschliche Auge sieht und unter welchen Umständen

Eine detaillierte und strukturierte Beschreibung des Endprodukts ist am besten nach dem Prinzip “Ausgabe auf den Bildschirm” zu machen. Diese ist die Beschreibung von jeder Seite / jeder Benutzer-Oberfläche der Anwendung, was und wie funktionieren sollte. Die Anwendung ist für einen Menschen bestimmt, der vor allem das wahrnimmt, was er sieht. Unser Anwender wird mit dem Programm mit Hilfe von dem Monitor, der Tastatur und der Maus kommunizieren – der wird die Informationen sehen, eingeben und die Ergebnisse seiner Eingabe auswerten können. Genau das ist zu beschreiben.

Jede Seite besteht aus den Informationsblöcken, die eindeutig für eine Seite sein können oder für mehrere Seiten bestimmt sind. Ausgehend davon kann man auch den beschreibenden Teil des Pflichtenheftes gestalten. Wenn diese Blöcke miteinander verknüpft sind, ist es hilfreich, Querhinweise einzubauen, indem man die Dokumentenstruktur verwendet. Um die Unterschiede bei den Rollen zu beschreiben, kann man unterschiedliche Absätze oder sogar Unterkapitel verwenden.

Beachten Sie bitte, es ist unmöglich ein finales Pflichtenheft zu erstellen, bei dem sich nichts mehr ändern wird, man sollte es aber anstreben.
Zinit Solutions hilft Ihnen, ein qualitatives und effektives Pflichtenheft zu erstellen und ihr Projekt auf dem hohen qualitativen und professionellen Niveau zu erfüllen.

Letzte Änderung am Freitag, 30 März 2012 13:04

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

 

Wünschen Sie weitere Informationen?

Wir beraten Sie gerne kostenlos und ganz unverbindlich

Rufen Sie uns an:+49 (2102) 4414900
 

­Angebot anfordern

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, füllen Sie bitte dieses Formular aus. Wir werden Sie umgehend kontaktieren.
* Pflichtfelder

Warum entscheiden sich Kunden für uns?

  • Anfrage und Angebot kosten bei uns nichts
  • Wir wissen Ihre persönlichen Daten zu schätzen
  • Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt
  • Unserer Beratung liegen langjährige Erfahrungen zugrunde
  • Transparenter Projektablauf und offene Kommunikation
  • Qualitative Leistungen auf den Basis von modernen Technologien
  • Langfristiges Support