Donnerstag, 25 Oktober 2012 00:00

Datenschutz: informiert bedeutet bewaffnet!

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Das Thema Datenschutz im Onlinehandel ist derzeit in aller Munde. Die technischen und juristischen Aspekte der Datenerhebung, -verarbeitung und –Nutzung bei dem Onlineshop werden in allen Blogs, Foren, Chats usw. diskutiert. Obwohl die Mehrheit der Shopbetreiber die Normen des Bundesdatenschutzgesetztes (DBSG) und Telemediengesetzes (TMG) berücksichtigen, wird der Datenschutz von manchen Onlinehändlern einfach ignoriert. Oft liegt es vor allem daran, dass die Shopinhaber über die Regeln des Internethandels ungenauere Information besitzen.

Die Unkenntnis des Gesetzes ist aber keine Entschuldigung. Die Verstöße können zu schwerwiegenden Auswirkungen führen. Um dies zu vermeiden, lesen Sie über die Schwierigkeiten im Bereich des Onlinehandels in folgendem Artikel.

Erforderliche Form und Platzierung der Datenschutzerklärung

Gemäß dem Gesetz ist der Shopbetreiber verpflichtet, die Nutzer über das Verfahren des Nutzungsvorgangs zu unterrichten (§ 13 Abs. 1 TMG). Der Datenschutz soll dem Kunden in möglichst vollständiger und eindeutiger Form der Datenschutzerklärung präsentiert werden. Damit sollen Sie Ihre Kunden informieren, dass bei Ihrem Onlineshop alles dem Gesetz oder der Kundeneinwilligung entsprechend funktioniert.

Also, Ihre Aufgabe ist, eine offizielle Datenschutzerklärung zu formulieren, die auf die folgenden Fragen antwortet:

  • Welche Daten werden erhoben?
  • Wie und von wem werden die Daten benutzt?
  • Wer hat Zugriff zu personenbezogener Auskunft?
  • Dürfen die Daten an Dritte weitergegeben werden?
  • Wie werden die Daten gespeichert oder wann werden diese gelöscht?

Manche Dienstanbieter fügen die Datenschutzerklärung in AGB ein. Es ist aber empfehlenswert, die Unterrichtung des Kunden auf eine separate Seite unter dem Titel „Datenschutz“, „Datenschutzerklärung“ oder „Datenschutzinformationen“ zu platzieren. Außerdem soll die Seite mit der Erklärung sowie auch der Einwilligungstext von jeder Seite durch einen sprechenden Link erreichbar sein. Es ist sehr wichtig, einen gewandten Link mit dem Schlagwort zu verwenden, um den Verbrauchern zu helfen, sich zurechtzufinden und benötigte Information schnell zu bekommen. Deshalb ist es aus datenschutzrechtlicher Sicht nicht ausreichend, wenn der Shopbetreiber eine Verlinkung für AGB benutzt, wo auch die Datenschutzerklärung vorhanden ist.

Wichtige Hinweise für den Inhalt der Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung ist der Art, dem Umfang, dem Zweck der Erhebung, Verarbeitung und Übermittlung der personenbezogenen Daten an Dritte gewidmet.

Der Kunde muss sicher sein, dass seine personenbezogenen Daten (Namen, Adressen, Telefonnummern, Kaufverhalten oder Abrechnungsdaten) nicht an Dritte weitergegeben werden. Die Dienstanbieter dürfen nur sehr eingeschränkten Umfang von der Auskunft ohne Einwilligung erheben und verwenden (§ 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG). Also, nur die notwendigen Daten, die die erfolgreiche Erfüllung des Vertrags zwischen dem Shopbetreiber und dem Kunden ermöglichen, dürfen übermittelt werden. Grundsätzlich, sind die Namen, Adressen, Telefonnummern an die Transportunternehmen oder Kreditinstitute weitergegeben, um den Online-Kauf abzuwickeln. Außerdem, darf man solche Übermittlung gemäß § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG ohne Einwilligung empfangen.

Aber wenn Sie die Daten an Dritte zu Werbezwecken weitergeben, sollen Sie die Empfänger ausdrücklich unter der Überschrift „Partner“, „Referenzen“ usw. nennen. Falls Ihre Kunden ihre Rechte gegenüber diesen Dritten wahren müssen, können sie dies ohne Beschränkungen machen.

Die weiteren Informationen der Datenschutzerklärung enthalten auch die folgenden Punkte:

  • Belehrung über anonyme Nutzung (z.B. die Erhebung von Statistikdaten);
  • Informationen über Auskunfts-, Berichtigungs-, Sperrungs-und Löschungsrechte;
  • Widerspruchs- und Widerrufsbelehrung;
  • Auskunft über Cookies;
  • Einwilligungstexte.

Übermittlung der Daten mit Einwilligung

Gemäß dem Gesetz, die Datenverarbeitung, die nicht zur Abwicklung des Online-Einkaufs führen, sollen mit der Einwilligung des Kunden erfüllen werden. Der Einwilligungstext soll elektronisch präsentiert werden und den Zweck der Übermittlung eindeutig erklären. Sie müssen dem Kunden die Möglichkeit bieten, die Einwilligung jederzeit abzurufen oder zu widerrufen. Deswegen dürfen Sie nicht die Einwilligungstexte in AGB platzieren oder durch eine Checkbox auswählen lassen.

Hauptsächlich benötigen Sie die Erlaubnis für Bearbeitung der personenbezogenen Daten, wenn Sie nicht sicher sind, dass diese der erfolgreichen Bestellabwicklung aushelfen. Folglich bezieht die Einwilligung die folgenden bedeutenden Anwendungsbereiche ein:

  • Erstellung des Nutzerprofils;
  • Eröffnung eines Kundenkontos
  • Newsletter-Abonnement (Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu Werbezwecken);
  • Übermittlung der Daten an Dritte (außer Vertragserfüllung);
  • Nutzung der Langzeit-Cookies (Speicherung der Kundendaten);
  • Bonitätsprüfung (außer Kaufsabwicklung).

Fazit

Beachten Sie, dass bei Verstößen gegen datenschutzrechtliche Vorschriften, sind ernsthafte Sanktionen (Bußgeldern bis zu 250.000 €, Entzug der Gewerbeerlaubnis, Freiheitsstrafen) zu verhängen. Um eine Abmahnung oder andere Sanktionen wegen Verstoßes zu vermeiden, muss der Shopinhaber die geltende Rechtslage lernen. Dann muss er den Kunden ihre Rechte und Pflichten ausdrücklich erklären. Wenn der Kunde einen Vertrag mit einem Shopbetreiber schließt, darf der Dienstanbieter die Adressdaten und die Abrechnungsdaten gem. § 28 Abs. 1 Nr.1 BDSG ohne Einwilligung an Transportunternehmen und Kreditinstitut übertragen. Dies gehört zu der Erfüllung der Vertragspflichten und geht aus der Datenschutzerklärung hervor. Der Betroffene hat aber gem. § 28 Abs. 4 BDSG das Recht jederzeit der Nutzung ihrer Daten zur Marktforschung widersprechen. Sie sollen Ihre Kunden über diese Punkte in Datenschutzerklärung auch unterrichten.

Dieser Artikel ist nur ein kurzer Antrag zum Thema Datenschutz, der die wichtigsten Aspekte der Erhebung und Verarbeitung der personenbezogenen Daten von Onlinehändler zusammenfasst. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Letzte Änderung am Dienstag, 15 Juli 2014 06:35

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

 

Wünschen Sie weitere Informationen?

Wir beraten Sie gerne kostenlos und ganz unverbindlich

Rufen Sie uns an:+49 (2102) 4414900
 

­Angebot anfordern

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, füllen Sie bitte dieses Formular aus. Wir werden Sie umgehend kontaktieren.
* Pflichtfelder

Warum entscheiden sich Kunden für uns?

  • Anfrage und Angebot kosten bei uns nichts
  • Wir wissen Ihre persönlichen Daten zu schätzen
  • Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt
  • Unserer Beratung liegen langjährige Erfahrungen zugrunde
  • Transparenter Projektablauf und offene Kommunikation
  • Qualitative Leistungen auf den Basis von modernen Technologien
  • Langfristiges Support